GYROTONIC ® STUDIO
Konstanz
 
 

 

 

 

Unser Konzept basiert auf einer ganzheitlichen und individuellen Betreuung des Patienten.

Bei PHYSIONETICS ® besteht die Möglichkeit GYROTONIC ® , Physiotherapie und Osteopathie zu kombinieren und verbinden.

Das Gyrotonic-Training und Physiotherapie wird jeweils individuell dem Patienten angepasst, mit dem Ziel der Wiederherstellung der Mobilität und Funktion des Körpers, sowie deren Erhaltung durch ein angebotenes Gesundheitstraining mittels GYROTONIC ® Expansion System.

Jeder Patient erfährt so eine genaue, seiner Befindlichkeit entsprechenden Behandlung und Betreuung.


 

 

 

 
Das GYROTONIC ® EXPANSION SYSTEM

ist eine ganzkörperlich-ganzheitliche Funktionsgymnastik unter Verwendung von speziell entwickelten Geräten.

Gyrotonic ® wurde von Juliu Horvath entwickelt. Dabei integrierte Horvath Bewegungselemente aus Yoga, Tai Chi, Ballett, Schwimmen und Turnen, die er zu einem völlig neuen Übungs- und Trainingssystem formte.

Die Neuartigkeit und Einzigartigkeit dieser Methode liegt darin, dass selbst bei minimaler Anstrengung gedehnt und gekräftigt wird und gleichzeitig Bewegungsumfang und Koordination erhöht werden.

Dabei ist von großer Bedeutung, dass nicht nur einzelne Muskeln und Gelenke sondern ganze Muskelketten und die dazugehörigen Gelenke durch dieses System aktiviert und trainiert werden.

Die Gyrotonic-Geräte ermöglichen völlige Freiheit der Bewegungen und haben keine Einschränkung bezüglich Schnelligkeit und Übungsvielfalt.

Das Prinzip des harmonisch fließenden, des kreisförmigen, des dehnenden und sich annähernden, bewirkt eine sukzessive sich verbessernde Beweglichkeit und Geschmeidigkeit von Muskeln, Bändern und Gelenken.


 

 

 

 


Gyrotonic® beinhaltet:

•  eine schonende Erhöhung der Wirbelsäulen- und Gelenkbeweglichkeit

•  Elastizitätserhöhung durch kreisförmige, harmonische und spiralförmige fließende Bewegungsabläufe

•  harmonische Spannungs- und Entspannungssituationen von Muskeln und Bindegewebe,

Verbesserung der neurologischen Steuerung der gesamten Aktivitätskette

•  Schulung komplexer Bewegungsabläufe durch Integration möglichst aller Gelenke, Muskeln und sonstiger Strukturen (Rückenmark, periphere Nerven)

•  Verbesserung von Wahrnehmung und Körperbewusstsein durch akustische und berührungsspezifische Reizsetzung

•  Schwerkraftreduzierung bzw. Widerstandsverifizierung durch Veränderung der Zugrichtung

•  eine verbesserte und vertiefte Atmung durch Koordination bzw. Synchronisation mit der jeweiligen Bewegungssequenz

•  durch diese Bewegungsabläufe ergibt sich eine Beeinflussung und Mobilisation der inneren Organe

 

 

 

 


Warum funktioniert Gyrotonic®

  • Assistiert kontinuierlich mit konstantem Widerstand und ohne hohe Belastung
  • Gewährleistet vollständige Bewegungsfreiheit
  • Dreidimensionales Training ist möglich
  • Die Bewegungsgrenze wird durch minimale axiale Belastung und multiple Gelenkartikulation erweitert
  • Verbindet konzentrisches und exzentrisches Training von Agonist und Antagonist
  • Beansprucht Muskelfunktionsketten statt nur isolierter Muskeln
  • Passt sich der Körperkonstitution individuell an und ist für jedes Alter, sowie für Mann u. Frau u. Kind gleichermaßen geeignet
 

 

 

 


Was bewirkt Gyrotonic®

  • Automobilisation und Extension der Wirbelsäule
  • Dehnung und Kräftigung der gekreuzten Ketten der Rückenmuskulatur
  • Verbesserung der Statik und der Symmetrie des Körpers
  • Kräftigung des Sehnen- und Bandapparates rund um die Gelenke
  • Gleichzeitige Entwicklung und Optimierung von Kraft, Beweglichkeit und Koordination
  • Ausgleich von Dysbalancen und Spannungszuständen in Muskeln, Sehen und Faszien
  • Anregung des Herz-Kreislauf-Systems und des Stoffwechsel
  • Aktivierung der tieferliegenden Muskulatur und inneren Organe
  • Gezielte Aktivierung der Körpermeridiane, um blockierte Energien zu befreien
  • Abbau von Stress und Verspannungen
 

 

 

 


Indikationsbereiche mit Gyrotonic®

  • Bandscheibenvorfall
  • Skoliose
  • Wirbelgleiten
  • Ischias
  • Osteochondrose
  • Chronische Rückenschmerzen
  • Degenerative Erkrankungen der Wirbelsäule und anderer Gelenke
  • Morbus Bechterew
  • Haltungsschäden und -schwächen
  • muskuläre Dysbalancen
  • Blockierungen
  • Osteoporose
  • Meniskus- und Bandläsionen
  • Arthrosen
  • peripheren Nervenläsionen
  • Atmungserkrankungen